Beteiligung am Gebäudeenergieausweis GEAK (Gemeinde Köniz)

PDF-VersionPDF-Version

Einwohner/-innen der Energiestadt Köniz werden seit Anfang 2011 bei der Ausstellung des Gebäudeenergieausweises der Kantone mit Beratungsbericht (GEAK+) finanziell unterstützt. Damit soll ein Beitrag zur Erreichung der „Energiestrategie 2010 – 2035“ geleistet werden, welche unter anderem zum Ziel hat, bis 2035 den Wärmebedarf um 20% zu senken.

Massnahmenträger:

Gemeinde Köniz

Zeitraum: seit 2011
Mustervorstoss:

Dieser Mustervorstoss soll eine Hilfe darstellen, um das Beispiel in Kantons- und/oder Gemeindeparlamenten einzubringen. Dafür muss der Vorstoss aber unbedingt auf den jeweiligen Kanton resp. die jeweilige Gemeinde angepasst werden (gelb markierte Stellen). Auch kann die Begründung natürlich noch ausgebaut und mit lokalen Aspekten ergänzt werden.

Politische Einbettung

Die Gemeinde Köniz hat sich in der „Energiestrategie 2010 – 2035“ unter anderem zum Ziel gesetzt, bis 2035 den Wärmebedarf um 20% zu senken. Will Köniz dieses Ziel erreichen, so muss die Gemeinde ihren Wärmeverbrauch von 400'000 MWh auf 320'000 MWh reduzieren. Die angestrebten Einsparungen können erreicht werden, wenn der Energieverbrauch der Liegenschaften in Köniz dauerhaft gesenkt wird. Deshalb legte die Regierung dem Gemeindeparlament ein „Reglement über Beiträge für Gebäudeenergieausweise der Kantone (GEAK) mit Beratungsbericht“ vor, welches vom Gemeindeparlament am 13.12.2010 genehmigt wurde.

Finanzierung

Die Gemeinde Köniz unterstützt die Ausstellung eines GEAK mit Beratungsbericht (GEAK+) pauschal mit 800 Franken für ein Ein- und Zweifamilienhaus und mit 1200 Franken für ein Mehrfamilienhaus (ab drei Wohneinheiten). Ein GEAK mit Beratungsbericht kostet je nach Grösse des Objekts 1000 bis 1200 Franken für ein Ein- oder Zweifamilienhaus und 1400 bis 2000 Franken für ein Mehrfamilienhaus.

Bedingung für die Auszahlung des Beitrags ist neben gewissen Grundvoraussetzungen, dass mindestens eine der im GEAK-Beratungsbericht vorgeschlagenen Massnahmen innert zwei Jahren seit dem Datum der Zahlungszusicherung umgesetzt wurde.

Die Finanzierung von Beiträgen an die Erstellung eines GEAK+ soll durch einen Verpflichtungskredit im Umfang von 180'000 Franken für drei Jahre gesichert werden. Diese finanziellen Mittel werden im Rahmen des ordentlichen Budgets der Fachstelle Energie bereitgestellt.

Wirkung & Nutzen

Der GEAK ist der „Gebäudeenergieausweis der Kantone“. Er zeigt auf, wie viel Energie ein Gebäude im Normbetrieb benötigt. Dieser Energiebedarf wird in Klassen von A bis G in einer Energieetikette angezeigt. Damit ist eine Beurteilung der energetischen Qualität möglich, die im Hinblick auf zu erwartende Energiekosten und Komfort mehr Transparenz für Kauf- und Mietentscheide schafft. Zusätzlich zeigt der GEAK auch das energetische Verbesserungspotential von Gebäudetechnik und Gebäudehülle, ähnlich einem energetischen Grobkonzept auf, und bildet die Grundlage für die Planung von baulichen und gebäudetechnischen Verbesserungsmassnahmen.

Der GEAK+ baut auf dem GEAK Standard auf und sämtliche Leistungen des GEAK Standard sind darin enthalten. Zusätzlich ist die Betrachtung des effektiven Benutzerverhaltens möglich, Erneuerungsmassnahmen mit den entsprechenden Energieeinsparungen werden definiert und die Einteilung in die Effizienzklasse nach Umsetzung der Erneuerungsmassnahmen wird festgehalten. Der mehrseitige Beratungsbericht mit detaillierten Erneuerungsempfehlungen inklusive Grobkostenschätzungen und möglichen Etappierungsvorschlägen wird Ihnen an einer Abschlussbesprechung übergeben und erläutert. Mit diesem Beratungsbericht sollte es dem Kunden möglich sein, Offerten für die Umsetzung der Massnahmen einzuholen

Das Terminprogramm sieht vor, dass das GEAK-Förderprogramm in Köniz anfangs 2011 startet. Das Ziel ist, jährlich ca. 50 GEAK+ zu unterstützen.

Erfahrungen

Da das Programm erst vor Kurzem eingeführt wurde, sind noch keine Evaluationen erhältlich.