4 - Verbindliche Ziele

PDF-VersionPDF-Version

Quantitative und verbindliche Ziele sind ein entscheidender Treiber zur kohärenten und wirksamen Förderung der Stromeffizienz und des Stroms aus erneuerbaren Energien.

Massnahme

Die öffentliche Hand sollte klare quantitative Ziele betreffend den zukünftigen Stromverbrauch und den anzustrebenden Stromliefermix definieren. Die Ziele sollten in gesetzlichen Grundlagen oder Leitbildern verbindlich definiert werden.

Umsetzung

Die Ziele der öffentlichen Hand und von Unternehmen sollten langfristig definiert und mit Etappenzielen konkretisiert werden. Grundlagen sind die heutige Ausgangslage, die Potenziale der Massnahmen, deren Kosten und Nutzen sowie (unternehmens-) politische Vorgaben.
Zur Erreichung der Ziele sind eine kohärente Strategie (Stossrichtungen) zu erarbeiten und wirksame Massnahmen umzusetzen.
Die Zielerreichung ist periodisch zu überprüfen. Bei Zielabweichungen sind entsprechende Korrekturen an der Strategie oder an den Massnahmen vorzunehmen.

Auswirkungen

Verbindliche quantitative Ziele sind eine sehr wirksame Grundlage zur Umsetzung von Massnahmen zur Steigerung der Stromeffizienz und des Anteils der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien.
Die energetischen Wirkungen sind jedoch vom Niveau der Ziele, der Kohärenz des Umsetzungskonzepts, der Wirksamkeit der einzelnen Massnahmen und vor allem der politischen bzw. der unternehmerischen Verbindlichkeit der Ziele abhängig.

Kombination mit anderen Massnahmen

Einerseits legitimieren die Ziele konkrete Umsetzungsmassnahmen. Andererseits ist die Zielerreichung von den gewählten Massnahmen und deren Wirksamkeit abhängig.

Umsetzungsebenen: 
Kantone
Gemeinden
Schlüsselwörter: 
Ziele