Effiziente Strassenbeleuchtung

PDF-VersionPDF-Version

Seit 2009 wird in Buchs (SG) die öffentliche Strassenbeleuchtung nachts von 1.00 bis 4.40 Uhr ausgeschaltet. Ausgenommen ist die Strassenbeleuchtung entlang der Hauptver-kehrsachsen sowie neuralgische Orte wie Fussgängerüber- und -unterführungen, der Bahnhofplatz, etc. Mit dieser Massnahme leis-tet Buchs einen Beitrag für eine energieeffizien-te Strassenbeleuchtung und gleichzeitig gegen den zunehmenden Lichtsmog.

Seit Dezember 2010 werden in Buchs zudem schrittweise die Beleuchtungskörper an den öffentlichen Strassen durch LED-Leuchten ersetzt. Diese Technologie bringt eine erhebli-che Energieeinsparung und die lange Lebens-dauer der Leuchten reduziert die Unterhaltsar-beiten. Durch den geringen UV-Anteil der Leuchten werden zudem weniger Insekten an-gezogen. Der Nachteil von LED-Leuchten sind die hohen Anschaffungskosten. Diese werden jedoch durch den geringeren Verbrauch und Unterhalt wirtschaftlich ausgeglichen.
Auch wenn die öffentliche Beleuchtung durch das Energieversorgungsunternehmen betrieben wird, sind die Besitzerinnen meistens die Ge-meinden: Diese dürfen Vorgaben machen, beispielsweise im Bereich der Energieeffizienz, der Lampenart, der Nachtreduktion oder Nach-tabschaltung. LED-Leuchten sind für die Strassenbeleuchtung beinahe so effizient wie Natriumdampflampen. Strassenbeleuchtungen können zudem auch mit Photovoltaik kombi-niert werden.

Massnahmenträger:

Gemeinde Buchs, SG

Zeitraum: seit 2009
Kanton: SG

Dieser Mustervorstoss soll eine Hilfe darstellen, um das Beispiel in Kantons- und/oder Gemeindeparlamenten einzubringen. Dafür muss der Vorstoss aber unbedingt auf den jeweiligen Kanton resp. die jeweilige Gemeinde angepasst werden (gelb markierte Stellen). Auch kann die Begründung natürlich noch ausgebaut und mit lokalen Aspekten ergänzt werden.

Politische Einbettung

Der definitiven Einführung der Nachtabschal-tung ging eine dreimonatige Versuchsphase zuvor.

Finanzierung

-

Wirkung & Nutzen

Durch die Nachtabschaltung und die Montage von LED-Leuchten senkt die Gemeinde den Energieverbrauch. Gleichzeitig leistet sie einen Beitrag gegen den zunehmenden Lichtsmog.

Erfahrungen

Die Reaktionen auf die nächtliche Abschaltung der öffentlichen Beleuchtung sind kontrovers und zum Teil heftig. Es gibt positive wie nega-tive Rückmeldungen. Im Zentrum der Diskus-sion steht die Frage, ob durch das Abschalten der öffentlichen Beleuchtung die Sicherheit gefährdet wird. Die Meinungen dazu gehen auseinander. Der Gemeinderat von Buchs ver-trat kurz vor Ablauf der Versuchsphase die Auffassung, dass die Sicherheit nicht beein-trächtigt wird. Gestärkt in seiner Haltung fühlte er sich durch die Praxis in anderen Gemeinden und Städten, wo die öffentliche Beleuchtung nachts seit Jahren abgestellt wird, ohne dass damit verbunden negative Zwischenfälle be-kannt wären