"Weniger ist Mehr" Aktion

PDF-VersionPDF-Version

Die Förderung erneuerbarer Energie und von Energieeffizienz werden alleine nicht ausreichen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Ergänzend dazu sind auch Änderungen auf Verhaltensebene notwendig, mit welchen der Energieverbrauch reduziert wird. Die Gemeinden haben zahlreiche Möglichkeiten, wie sie selber aktiv werden können oder ihre Bewohner/innen, Unternehmen und weitere Organisationen zu energieoptimiertem Verhalten animieren können.

Eine Aktivitäten-Reihe zum Thema «Weniger ist mehr» kann aus unterschiedlichen konkreten Aktionen bestehen. Nachfolgend sind ein paar Beispiele skizziert:
• Aktion «Licht aus!»: Betriebszeiten der Strassenbeleuchtung optimieren. Lichtemissionen im öffentlichen Raum reduzieren, inkl. Einbezug Ladengeschäfte. Förderung LED-Leuchten. Aktivitäten für Haushalte, Schulen, Unternehmen.
• Aktion «Strom aus für Dinosaurier!»: Jährliche Abholaktion für alte Kühlschränke in Privathaushalten organisieren. Diese stehen oft bereits seit Jahren im Keller und verbrauchen ganzjährig Strom für einzelne Anlässe im Jahr.
• Aktion «22°C genügt!»: Saisonale Aktion zum Thema Raumtemperatur. Kombination mit Information zu smarten Heizthermostaten und Heizungssteuerungssystemen. Raumtemperatur in öffentlichen Gebäuden optimieren.
• Aktion «Gut leben ohne Zweitauto!»: Alternativen für ein Zweitauto anbieten und ersatzloses Abgeben von Zweitautos belohnen.
• Aktion «Teilen und Ausleihen»: Über bestehende Sharing-Angebot informieren. Ausleih-Angebote in der Gemeinde weiter fördern und ausbauen.
• Aktion «Klimafreundliche Ernährung»: Ernährungsrichtlinien für Horte, Krippen oder Kantinen. Sensibilisierung der Bevölkerung und der lokalen Gastronomie. Nachhaltige Ernährung in der Schule thematisieren.

Massnahmenträger:

Gemeinde, Region, Kanton

Zeitraum: unbestimmt

Dieser Mustervorstoss soll eine Hilfe darstellen, um das Beispiel in Kantons- und/oder Gemeindeparlamenten einzubringen. Dafür muss der Vorstoss aber unbedingt auf den jeweiligen Kanton resp. die jeweilige Gemeinde angepasst werden (gelb markierte Stellen). Auch kann die Begründung natürlich noch ausgebaut und mit lokalen Aspekten ergänzt werden.

Politische Einbettung

«Weniger ist mehr»-Aktionen haben in erster Linie die Verhaltensebene im Fokus. Sie tragen zur Erreichung der kommunalen, regionalen und somit auch der kantonalen und eidgenössischen Energieziele bei.

Finanzierung

Die Aktionen «Weniger ist mehr» werden von den Gemeinden im Rahmen des ordentlichen Budgets finanziert.

Wirkung & Nutzen

«Weniger ist mehr» Aktionen haben zum Ziel, weniger Energie zu verbrauchen. Über konkrete und einfach umsetzbare Aktionen und Massnahmen soll der Energieverbrauch im Gemeindegeiet reduziert werden.
Mit «weniger ist mehr» Aktionen kann sich die Gemeinde als fortschrittlich, innovativ und nachhaltig bei ihrer Bevölkerung positionieren.