Solarstrombörse (IWB)

PDF-VersionPDF-Version

Die Netzbetreiberin sorgt mit der Einrichtung einer Solarstrombörse dafür, dass der Solarstrom, der im Kanton in dezentralen Anlagen erzeugt wird, ins Netz eingespeist werden kann und an interessierte Kunden abgegeben wird. Sie vergütet für den Solarstrom die Ansätze, welche in der KEV vergütet werden. Gleichzeitig müssen die Anlagen bei der nationalen Netzgesellschaft angemeldet werden. Sobald eine Anlage von der nationalen Netzgesellschaft den Zuschlag erhält, wird der Vertrag mit der kantonalen Netzbetreiberin aufgelöst und durch einen Vertrag mit der nationalen Netzgesellschaft abgelöst.

Massnahmenträger:

Industrielle Werke Basel IWB

Zeitraum: ab August 2009
Kanton: BS

Dieser Mustervorstoss soll eine Hilfe darstellen, um das Beispiel in Kantons- und/oder Gemeindeparlamenten einzubringen. Dafür muss der Vorstoss aber unbedingt auf den jeweiligen Kanton resp. die jeweilige Gemeinde angepasst werden (gelb markierte Stellen). Auch kann die Begründung natürlich noch ausgebaut und mit lokalen Aspekten ergänzt werden.

Politische Einbettung

Entsprechende Vorgaben im kantonalen Energiegesetz und eine Verordnung, in welcher die Details geregelt werden.

Finanzierung

Über ein Netznutzungsentgelt

Wirkung & Nutzen

Diese Massnahme gewährleistet, dass auch Photovoltaik-Anlagen gebaut werden, wenn bei der KEV eine lange Warteliste besteht.

Erfahrungen

Investoren suchen im Kanton Basel-Stadt nach geeigneten Dachflächen und bauen die Anlagen. Das System ist sehr einfach und funktioniert problemlos.

Organisation: IWB
Webseite: http://www.iwb.ch

Dokumente

Energiegesetz des Kantons Basel-Stadt Verordnung über Solarstrom vom 4.8.2009