Ökostrombörse

PDF-VersionPDF-Version

Gemäss Energiegesetz (EnG) ist die Förderung der erneuerbaren Energien die Aufgabe des Bundes und der Energieversorgungsunternehmen (EVU). Die Wirkung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) wird durch die „Deckelung“ der Mittel und lange Bewilligungsverfahren verzögert. In einigen Kantonen und Gemeinden sind Bestrebungen zum raschen Ausstieg aus der Kernenergie im Gange. Art. 7b EnG sieht dafür freiwillige Massnahmen für den Handel mit Herkunftsnachweisen zum ökologischen Mehrwert vor.

Massnahmenträger:

Mitglieder des Vereins Energie Zukunft Schweiz (EZS) sowie weitere Energieversorger

Zeitraum: seit 2012
Kantone: AG, AI, AR, BE, BL, BS, GL, GR, LU, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, UR, ZG, ZH

Politische Einbettung

Oberste Instanzen der EVU sind oft die politischen Behörden. Viele EVU erhöhen den Anteil an erneuerbaren Energien im Strommix entweder proaktiv oder bei entsprechendem politischem Auftrag.

Finanzierung

In der Schweiz sind viele Private bereit, auch ohne sofortige Kostendeckung in eine eigene Solaranlage zu investieren. Energieversorgungsunternehmen (EVU) machen sich diesen Umstand zu Nutze, indem sie die Herkunftsnachweise für ihre Stromprodukte beschaffen und den Kunden zu attraktiven Preisen weitergeben. Die „Ökostrombörse Schweiz“ unterstützt Produzenten dabei, eine Vergütung für ihren Strom zu erhalten und bietet EVUs ein effizientes und praxistaugliches Beschaffungswerkzeug.

Noch wichtiger als die Beschaffung ist der Absatz des Grünstroms. Gemäss wissenschaftlichen Studien will die Mehrheit der Kunden ökologisch produzierten Strom erhalten und ist bereit, die daraus erwachsenden Mehrkosten zu bezahlen. Entscheidend ist dabei, dass standardmässig allen Kunden ein solches Produkt aus ökologischen Quellen geliefert erhalten

Wirkung & Nutzen

Dank der Erhöhung des Absatzes von grünem Strom mittels Einführung von grünen Standardprodukten steigt auch die Nachfrage nach Herkunftsnachweisen. Über die „Ökostrombörse Schweiz“ ist es möglich, diese Nachfrage günstig zu decken. Es entsteht ein Markt, der ergänzend zur KEV eine Förderung der ökologischen Stromproduktion bewirkt. Sogenannte „Mitnahmeeffekte“ können vermieden werden.

Erfahrungen

Der Verein Energie Zukunft Schweiz (EZS) hat dieses Konzept für den Vertrieb und die Beschaffung bei diversen EVU erfolgreich eingeführt. Wenn Sie als Verantwortlicher für die Stromversorgung einen ähnlichen Weg beschreiten möchten, steht Ihnen Energie Zukunft Schweiz für eine Begleitung der Produktentwicklung und bei der Nutzung der „Ökostrombörse Schweiz“ gerne zur Verfügung.

Organisation: Energie Zukunft Schweiz
Name: Georg Meier
Adresse: Leiter Bereich Neue Energie
Reitergasse 11
8004 Zürich
Telefon: +41 61 500 18 8
Email: g.meier@ezs.ch
Webseite: http://www.energiezukunftschweiz.ch